<data:blog.pageTitle/>

This Page

has moved to a new address:

http://atravellingcook.com

Sorry for the inconvenience…

Redirection provided by Blogger to WordPress Migration Service
A Travelling Cook: Veganised Portuguese custard tarts

Veganised Portuguese custard tarts



Portuguese custard tarts are something I used to quite enjoy even though I've never liked eggs per se. Vegan cooking has not been shy of providing alternatives to eggs in recipes, from tofu scrambles and chickpea flour omelettes to commercial egg replacers. Thus, a vegan variety of Portuguese tarts is not difficult however there is one caveat. Kala Namak is used a lot in vegan 'egg' dishes to impart an egg like flavour.

Kala Namak is a black salt from the Himalayas. It reality it's appearance is more of a reddish purple than a pure black. It certainly adds an eggy flavour to any dish you make, however in my experience for dishes like custard, it also adds a rather gray colour which is less than appetising. I guess it's deciding between colour and flavour?

Ingredients:
Instructions:
  1. In a saucepan, stir together the sugar, cornflour, custard powder and nutmeg with 1/4 cup of the milk until all lumps are removed.
  2. Place on the stove and whisk in the remaining milk, butter , cinnamon stick and vanilla bean
  3.  Set the custard over medium heat and bring the mixture to boil until it is thick and slides away from the sides of the saucepan.
  4. Remove the custard from the heat and remove the vanilla bean casing and cinnamon stick
  5. Put custard in a glass/ceramic bowl to cool and cover with cling film to prevent skin forming.
  6. Preheat oven to 220°C.
  7.  Lightly grease muffins tins with a touch of olive oil.
  8. Cut 24 circles from the puff pastry, at least 1 cm larger in circumference than the tops of each muffin tin hole. Place pastry in each hole.
  9. Fill with custard until 3/4 full. Do not overfill of they will explode in the oven! The filling will puff up quite a lot, but it will soon sink back as it cools. 
  10. Place pie tins in oven. Bake for 20 to 25 minutes or until golden.
  11. Allow to cool for 5 minutes in the tins then 5 minutes on a cake rack. 

In Deutsch
Ich übersetze meine Rezepte in Deutsch. Meine Deutsch ist nicht sehr gut. Ich gehe an fünf Vormittagen in der Wocke in eine Sprachschule. Es wird  bestimmt einige Fehler geben. Bitte zögert  nicht  mich/den Text zu korrigieren!


Zutaten:
Anleitung:

  1. In einem Topf  Zucker, Maismehl, Puddingpulver und Muskatnuss mit 1/4 Tasse Milch, verrühren bis alley Klumpefrei ist.
  2.  Auf dem Herd mit eiPlatzieren Sienem Schneebesen die restlichen Milch mit Butter, Zimtstange erwärmen,
  3. Die Vanille Pudding Mischung einrühren und bei mittlerer Hitze zu kochen bringen, bis es dick wird und von den Seiten des Kochtopf gleitet.
  4. Topf von der Herplatte nehmen und Vanilleschote und Zimstange entfernen.  
  5. Den Vanille Pudding im Glas oder einer Keramik-Schüssel abkühlen lassen und mit Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. 
  6. Backofen auf 220 ° C vorheizen.
  7. Fetten Sie Muffins Formen mit einem Hauch von Olivenöl ein.
  8. 24 Kreise aus dem Blätterteig ausschneiden, mindestens 1 cm  größer im Umfang als der obere Durchmesser des Muffenblech Lochs. Teig in der MUffins Form am Boden platzieren.
  9.  Mit Vanillepudding, bis zu 3/4. vol füllen. Auf keinen Fall mehr Puddingmasse hineingeben, da diese ansonsten überläuft und im Ofen explodieren wird!  Werfen Sie sie nicht überfüllen wird im Ofen explodieren! Die Füllung wird sich sehr stark aufblähen, wird aber beim abkühlen bald zurück sinken.  
  10. Die Muffins Förmchen in den Ofen geben. Für 20 bis 25 Minuten backen oder aber bis sie golden sind.
  11. Rausnehmen und für 5 Minuten in den Förmchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Labels: , , , ,

A Travelling Cook: Veganised Portuguese custard tarts

Tuesday, February 3, 2015

Veganised Portuguese custard tarts



Portuguese custard tarts are something I used to quite enjoy even though I've never liked eggs per se. Vegan cooking has not been shy of providing alternatives to eggs in recipes, from tofu scrambles and chickpea flour omelettes to commercial egg replacers. Thus, a vegan variety of Portuguese tarts is not difficult however there is one caveat. Kala Namak is used a lot in vegan 'egg' dishes to impart an egg like flavour.

Kala Namak is a black salt from the Himalayas. It reality it's appearance is more of a reddish purple than a pure black. It certainly adds an eggy flavour to any dish you make, however in my experience for dishes like custard, it also adds a rather gray colour which is less than appetising. I guess it's deciding between colour and flavour?

Ingredients:
  • 3/4 cup castor sugar
  • 3/4 cup cornflour
  • 1/2 cup custard powder
  • 1 litre dairy free milk ( I tend to use oat milk or soy milk)
  • 60g dairy free butter
  • 1 vanilla bean, split and scraped
  • 1 cinnamon stick
  • 1/4 teaspoon nutmeg
  • Optional: 1/4 teaspoon Kala Namak (or more to taste)
  • 4 sheets puff pastry 
Instructions:
  1. In a saucepan, stir together the sugar, cornflour, custard powder and nutmeg with 1/4 cup of the milk until all lumps are removed.
  2. Place on the stove and whisk in the remaining milk, butter , cinnamon stick and vanilla bean
  3.  Set the custard over medium heat and bring the mixture to boil until it is thick and slides away from the sides of the saucepan.
  4. Remove the custard from the heat and remove the vanilla bean casing and cinnamon stick
  5. Put custard in a glass/ceramic bowl to cool and cover with cling film to prevent skin forming.
  6. Preheat oven to 220°C.
  7.  Lightly grease muffins tins with a touch of olive oil.
  8. Cut 24 circles from the puff pastry, at least 1 cm larger in circumference than the tops of each muffin tin hole. Place pastry in each hole.
  9. Fill with custard until 3/4 full. Do not overfill of they will explode in the oven! The filling will puff up quite a lot, but it will soon sink back as it cools. 
  10. Place pie tins in oven. Bake for 20 to 25 minutes or until golden.
  11. Allow to cool for 5 minutes in the tins then 5 minutes on a cake rack. 

In Deutsch
Ich übersetze meine Rezepte in Deutsch. Meine Deutsch ist nicht sehr gut. Ich gehe an fünf Vormittagen in der Wocke in eine Sprachschule. Es wird  bestimmt einige Fehler geben. Bitte zögert  nicht  mich/den Text zu korrigieren!


Zutaten:
  • 3/4 Tasse Puderzucker
  • 3/4 Tasse Maismehl
  • 1/2 Tasse Puddingpulver
  • 1 Liter Milch  (Ich neige dazu, Hafermilch oder Sojamilch verwenden)
  • 60g vegane Butter 
  • 1 Vanilleschote, halbieren und das Mark rauskratzen
  • 1 Zimtstange
  • 1/4 Teelöffel Muskatnuss
  • Optional: 1/4 Teelöffel Kala Namak (oder mehr je nach Geschmack)
  • 4 Platten/Stücke Blätterteig
Anleitung:

  1. In einem Topf  Zucker, Maismehl, Puddingpulver und Muskatnuss mit 1/4 Tasse Milch, verrühren bis alley Klumpefrei ist.
  2.  Auf dem Herd mit eiPlatzieren Sienem Schneebesen die restlichen Milch mit Butter, Zimtstange erwärmen,
  3. Die Vanille Pudding Mischung einrühren und bei mittlerer Hitze zu kochen bringen, bis es dick wird und von den Seiten des Kochtopf gleitet.
  4. Topf von der Herplatte nehmen und Vanilleschote und Zimstange entfernen.  
  5. Den Vanille Pudding im Glas oder einer Keramik-Schüssel abkühlen lassen und mit Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. 
  6. Backofen auf 220 ° C vorheizen.
  7. Fetten Sie Muffins Formen mit einem Hauch von Olivenöl ein.
  8. 24 Kreise aus dem Blätterteig ausschneiden, mindestens 1 cm  größer im Umfang als der obere Durchmesser des Muffenblech Lochs. Teig in der MUffins Form am Boden platzieren.
  9.  Mit Vanillepudding, bis zu 3/4. vol füllen. Auf keinen Fall mehr Puddingmasse hineingeben, da diese ansonsten überläuft und im Ofen explodieren wird!  Werfen Sie sie nicht überfüllen wird im Ofen explodieren! Die Füllung wird sich sehr stark aufblähen, wird aber beim abkühlen bald zurück sinken.  
  10. Die Muffins Förmchen in den Ofen geben. Für 20 bis 25 Minuten backen oder aber bis sie golden sind.
  11. Rausnehmen und für 5 Minuten in den Förmchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Labels: , , , ,

1 Comments:

At February 6, 2015 at 11:32 AM , Blogger Cindy said...

Nice! I've never tried black salt in a sweet dish.

 

Post a Comment

Subscribe to Post Comments [Atom]

Links to this post:

Create a Link

<< Home